Stell dir vor, es geht dir gut

Der Vortrag von Otto Pötter war „einfach klasse!“

Bild: Paul Nienhaus – Münsterländische Volkszeitung

Am 22. März war der Saal des Bürgerzentrums Rheine Süd-West bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Ausführungen von Otto Pötter kamen bei den zahlreichen Zuhörern aus Rheine und Umgebung sehr gut an.

Der Dozent für logotherapeutische Persönlichkeitsentwicklung, auch bestens bekannt durch seine wöchentliche plattdeutsche Kolumne in der Münsterländischen Volkszeitung, gab einen interessanten Einblick in sein bundesweites Wirken in Klöstern und öffentlichen Bildungseinrichtungen. Bei uns war das Thema dieses Vortrages: Stell dir vor, es geht dir gut.

Nicht wenige neigen dazu, vieles im Leben eher kritisch, statt gutwillig zu betrachten. Die daraus resultierenden Bewertungsmaßstäbe beeinflussen das soziale Umfeld, entweder ermutigend oder entmutigend, froh oder frustriert. Die belebende gutwillige Variante erklärte Otto Pötter in diesem beachtenswerten Vortrag. Eine Grundvoraussetzung für gelingendes Leben sei eine wohlwollende Bewusstseinsbildung, getragen von vier richtungsweisenden Pilastern des Lebens:

1. Arbeit als Pflicht und Aufgabe (der Leistungsbereich)
2. Gemeinschaft und Umwelt (Identität und Tradition) 
3. Liebe und Empathie (der Bereich der Sinne) und 
4. Spiritualität (Intuition und Transzendenz).

Pötter zeigte auf, dass eigenverantwortliche Ziele in diesen Bereichen die Vorstellung festigen, dass es einen guten Grund gibt, da zu sein; dass es nicht egal ist was wir tun, sondern das Dasein schlussendlich in einer Sinnverwirklichung gegründet ist. Diese Sinnqualitäten richteten immer wieder auf und verhinderten, am Leben zu verzweifeln. Dass herzerfrischend dabei auch immer der Humor aufleuchtet, bewies der Dozent durch seine lockere und blitzgescheite Art. Dieser Abend wird denn auch noch lange nachwirken. Der Vortrag war „einfach klasse“.

Jörg Prätor, Dorenkamp, 2017