Header Header 2

Bild: pixabay

Die Kunst, gut zu leben

Bild: pixabay

Ein Seminar um aus den richtigen Quellen zu schöpfen

 

„Einfach gut leben“, das beschert uns nicht der Zufall. Es geht darum, sein Leben in Ordnung zu bringen. Dazu bedarf es hilfreicher Orientierungen und verlässlicher Quellen, aus denen man im Alltag immer wieder Kraft und Zuversicht schöpfen kann. Vier Kraftquellen des Lebens haben sich dafür bewährt. Sie zeigen uns vier wichtige Lebensaufgaben. Ignorieren wir sie, resultieren daraus die meisten Lebensprobleme. In diesem Seminar werden diese Kraftquellen des Lebens verdeutlicht. Dabei werden konkrete Anleitungen vermittelt, mit sich und anderen besser umzugehen, um ein Höchstmaß an Lebensqualität zu erreichen. Zugleich spiegelt sich darin die Kunst, gut zu leben.

Zufrieden älter werden

Ein Seminar für mehr Lebensqualität im Alter

Bild: pixabay

Es gibt nicht „das Alter“. Es ist eine Frage der Einstellung, ob wir zufrieden alt werden oder mürrisch dem Alter begegnen. Umgehen lässt sich das Altwerden nicht; entscheidend ist, wie wir damit umgehen. Im 90. Psalm, Vers 12, rät die Bibel zu einem „weisen Herz'“. Damit kann nicht früh genug begonnen werden. Nur so entwickelt sich Gelassenheit und Zuversicht, in einem guten Glauben verankert, der stärker ist als Angst und Sorge. Das macht zugleich das Herz weit und schenkt mehr Lebensqualität im Alter; denn: Verhärtet das Herz, wird das Alter zum Schmerz. Sind aber die „die Antennen der Seele“ intakt, zeigt sich uns das Alter als ein großes Geschenk des Lebens. Entsprechende Themen sind: Der Sinn als Lebensanker – Blick nicht zurück im Zorn, blick ein Stück nach vorn – Denke gut und schöpfe Mut – Sich mit dem Leben aussöhnen – Die Kraft der Liebe stärken – Altersgemäße Gesundheitsprophylaxe.

Münsterländische Volkszeitung am 02.12.2017:
„Frühstück für alle“

(klicken zum Vergrößern)
(klicken zum Vergrößern)

(klicken zum Vergrößern)

Jeden Tag etwas, aber keinen Tag nichts

Bild: pixabay

Achtsam leben lernen, bevor alles zu viel wird

Jeden Tag etwas, aber keinen Tag nichts, so heißt ein Buch von Otto Pötter aus Rheine. Es geht um mehr Achtsamkeit im Alltag durch die Kunst der kleinen Schritte; denn die Frucht guter Erfahrungen ist die Beständigkeit. Ist etwas gelernt, wofür zu leben es sich lohnt, schwinden Zweifel und Widerstände. Wird Wichtiges nicht aufgeschoben, sondern in beständigen Schritten eingeübt, konditioniert sich entsprechend das Nervensystem. So wird vieles einfacher. Voraussetzung dafür ist, immer mal wieder innezuhalten, um das Innere zu halten. Das bietet – in Orientierung am Buch – dieses besondere Impulsseminar: Aktivierung der inneren Stabilität durch Achtsamkeit im Alltag – Lernen, sich selbst stärker zu vertrauen – Wertschätzung der eigenen Zuverlässigkeit – Verbesserung der inneren Sprache – Mehr Gelassenheit durch Sinnsensibilität.

Die neun Gesichter der Seele

Ein Seminar zur Selbstfindung mit dem Enneagramm

Bild: pixabay

Wer bin ich? Warum reagiere ich so und andere anders? Was gibt mir Halt im Leben? Schlüssige Antworten darauf gibt Ihnen das Enneagramm. Diese weltweit älteste Persön-lichkeitsanalyse geht von neun verschiedenen Grundstrukturen des Menschen aus. Neun Gesichter der Seele helfen dabei, eigene Stärken und Schwächen besser zu erkennen. So richtet sich das Impulsseminar an alle, die der eigenen Seele auf den Grund gehen wollen. Dabei werden die typischen „Fallen“ des Alltags transparent(er) und zugleich werden individuelle Wachstumsmöglichkeiten aufgezeigt. Dadurch ist es möglich, mit sich selbst und anderen besser umzugehen; denn das Enneagramm ist eines der besten und zuverlässigsten Modelle zur Aufschlüsselung eines umfassenden Persönlichkeitsprofils.

Schwarzwälder Post 23. / 24.09.2016
Kopf-, Herz- oder Bauchmensch?

otto01

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen

Bild: Exerzitienhaus Ahmsen

Ein Seminar zur Lebensorientierung

Es sind gerade die vorweihnachtlichen Tage im Advent die dazu einladen, einmal in Ruhe unsere Lebensringe zu betrachten, das, was um uns dichter, prägender wird. Ringe, die wir schon vollendet haben, den Ring anschauen, den wir in diesem Jahr gestaltet haben, und jenen Ring in den Blick nehmen, der mit dem bald beginnenden Jahr nun vor uns liegt. Wir wissen: „Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen werd ich ihn“ (Rainer Maria Rilke). Umso wichtiger ist es, unsere „Ringe, die sich über die Dinge ziehn“ näher zu betrachten. Darum geht es in diesem Seminar. Themenimpulse sind: Genau hinschauen – Was will ruhen – Was will wachsen und reifen – Was hat uns geprägt? – Wie können wir gut damit umgehen? Und so nehmen wir uns Zeit für stärkende Impulse; Zeit, ein gesundes Denken und Fühlen zu pflegen; Zeit, unseren seelischen Bedürfnissen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Zeit, um wachsende Ringe gut zu gestalten.