Wer von innen lebt,
leuchtet nach außen

Vom kleinen und vom großen Ich

Bild: pixabay

Nur außenorientiert zu leben, ist anstrengend. Der Druck nach Akzeptanz belastet das Selbstwertgefühl. Statt frei und beschwert zu leben, hat man sich „in der Gewalt“. Das große Ich beherrscht das kleine Ich. Das kleine Ich aber macht nicht klein, sondern groß; durch Sinnempfindungen nährt es die seelische Gesundheit. Zuversicht und Gottvertrauen wachsen, Ängste schwinden. Das Impulsseminar ermutigt zu mehr Lebensfülle: Vom rechten Umgang mit dem inneren Kritiker – Die Überwindung der Egozentrik – Wofür bin ich gut? – Das Staunen neu entdecken – Glaubenskraft durch Selbstvertrauen – Stärkung der Achtsamkeit. Vielleicht kommen sie skeptisch, Sie gehen zuversichtlich. Herr Pötter ist Autor des Buches „Vom kleinen und vom großen Ich“ und ein bundesweit tätiger Dozent für logotherapeutische (sinnzentrierte) Persönlichkeitsentwicklung nach Viktor E. Frank, einer Lebenslehre gegen die Lebensleere.