Glaubenskraft ist Lebenskraft

Woran halte ich mich, um mich gut zu halten?

Bild: pixabay

Ja, das ist so: Wer glaubt, wird selig. Denn im Licht des Glaubens zeigen sich erhellende Sinnspuren, die Herz und Seele beleben. Glaubenskraft ist Lebenskraft. Weltliche Störenfriede hingegen sind Reizüberflutungen und Begehrlichkeit. Auch schenkt noch so viel Wissen nicht die ersehnte Gewissheit. Der Kopf alleine macht es nicht. Fehlt es den Zielen an Glaubenskraft („Ist ja doch alles egal“, sprich sinnlos) läuft kaum noch etwas richtig. Es ist wie mit einer Uhr. Damit eine Uhr gut geht, muss sie gepflegt und richtig eingestellt sein, sonst läuft sie nicht richtig. „Die schwingende Unruh“ als Gangregler und, als Gangreserve und Laufantrieb, „die Krone“, sie müssen beide hin und wieder austariert werden. Bei Geist und Seele ist es ähnlich, damit wir im Leben nicht durchdrehen oder stehenbleiben. Dem dient dieses Seminar. Es geht um die Frage: „Woran halte ich mich, um mich gut zu halten?“