Gedankenkraft ist Lebenskraft

Bild: pixabay

„Die Gesunden und die Kranken haben ungleiche Gedanken.“ Denn unsere Gedanken beeinflussen unsere „Wahr“-nehmungen; diese ziehen sogleich wieder eine Vielzahl anderer Gedanken an (Synapsen = Gedankenverbindungen) und führen zu Bewertungen, die sich zu prägenden Denkstrukturen verfestigen. Nehmen wir darauf keinen Einfluss, machen andere mit uns, was sie wollen. Auf sich selbst achtend hingegen schenkt der konstruktive Umgang mit dieser geistigen Kraft Zuversicht und Selbstvertrauen, umgekehrt aber können sich aus destruktiven Gedankenkräften selbstzerstörerische Sichtweisen und Handlungen ergeben, die sich auf unser ganzes soziales Umfeld auswirken. Es ist also nicht egal, wie wir denken, wovon wir uns beeinflussen lassen und was wir uns dabei alles so „einreden“, es beeinflusst und prägt die tagtägliche Lebensverwirklichung. Der Vortrag vermittelt hilfreiche Impulse, das Leben bewusst lebenswerter zu gestalten und den Alltag froher und gelassener zu meistern.

 

Münsterländische Volkszeitung am 29. / 30.10.2016:
„Schwarzseher reden sich die Welt schlecht“

(klicken zum Vergrößern)